GABRIELLA

SCARPA

Ein hundertjähriges Bestehen zu feiern bedeutet mit der eigenen Geschichte über Geschichte zu sprechen. Die Geschichte von ACQUA DI PARMA ist Parma.
Das Colonia von Acqua di Parma ist als Ausdruck von Stil, raffinierter und dezenter Eleganz und Leidenschaft für die Kultur eines aristokratischen Parmas entstanden und findet in der Welt keinen vergleichbaren Duft. Aus diesem Grund ist das Colonia mehr als nur ein Parfüm: es ist ein Lebensstil. So wie Parma deutlich mehr ist, als nur ein Ort: es ist eine Art und Weise des Seins.

Also, was ist Parma?

Parma ist die Fähigkeit mit Intelligenz Schönheit, Stil und Kultur zu schaffen, in der eleganten Art wie sie nur die alte Tradition der Gebräuche und der Kultur kennt. Parma ist die Synthese von Werten, für die Italien und der italienische Stil in der Welt bewundert werden und von dem außergewöhnlichen Vermögen der Hände, der Kreativität und des Talents der italienischen Handwerker, für das uns die Welt beneidet. Parma ist das Italien auf das wir stolz sind, ein Italien, das die Welt in Sachen Eleganz, Kultur und Stil unterrichtet. Acqua di Parma hat dies alles in die Welt getragen und sie damit erobert.

Und deshalb haben wir uns entschlossen Parma zu feiern. Und wie?

Darüber habe ich lange nachgedacht. Parma ist ein so außergewöhnlicher Ort, der einen außergewöhnlichen Blickwinkel erforderlich macht. Irgendetwas, das noch nie dagewesen ist: so etwas verdient Parma. Als ich durch die eleganten Straßen geschlendert bin, verliebt in diese herrlichen Kirchen, in die diskreten Palazzi in der gelben Farbe, für die die Stadt Parma in der Welt bekannt ist und als ich die nach Blumen duftende Luft der bezaubernden Landschaft, von der die hügelige Stadt umgeben ist, eingeatmet habe, da hatte ich es begriffen. Parma ist nicht einfach nur eine Stadt.

Parma ist ein Ort für die Seele. Parma ist die Eleganz eines einzigartigen Stils, und sie ist Kultur.

Die große, mächtige italienische Kultur durchdringt jeden Ziegel, jeden Stein, jede Perspektive von Parma. Parma wusste seine Zeit zu leben und projizierte sich zugleich in die Zukunft. Parma war die anspruchsvollste königliche Residenz in Italien und zugleich die kleinste. Parma erstrahlt in den Bildern von Correggio, Parmigianino, in den Stickereien ihrer Fassaden, im Charme der Statuen, die unversehrt auf den roten Dächern, den Simsen und den Geländern der Terrassen in den Himmel tanzen. Aber die Stadt war auch in der Lage, die revolutionären Wunder der modernen Technologie hervorzubringen, das Auto, das mithilfe von VisLab alleine fährt und vor dem sich sogar Silicon Valley verbeugt hat. Parma ist die Kanzel der großen Musik, der Triumph von Verdi, die Pracht eines Theaters, das durch seine Anmut und Eleganz die berühmtesten Theater der Welt verblassen lässt. Aber es ist auch eine Bühne für zeitgenössische Architektur, die Schule gemacht hat: die Brücke mit nur einem Gewölbeabschnitt, das TeatroDue, der Palazzo Ducale der EFSA oder auch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit. Parma ist übersät von monumentalen Kirchen, von der ältesten mittelalterlichen Kirche bis zu den romantischen Meisterwerken des neunzehnten Jahrhunderts. Es wusste sich aber auch in ein herrliches Ingenieurlabor für Klang zu verwandeln, das in der Welt seinesgleichen sucht. Parma gab seinen Namen einem Künstler im Pantheon, Parmigianino, bat jedoch auch einen zeitgenössischen Künstler wie Claudio Parmiggiani seine Geheimnisse zu offenbaren und beauftragte ihn mit Installationen, die auch heute noch Kunstgeschichte schreiben.

Parma weiß seine Zukunft mit dem Stolz der Vergangenheit zu gestalten. Und dies immer mit der gleichen einzigartigen und unnachahmlichen Stilfigur: der Eleganz

Feiert man Parma, darf man auch zwei besondere Talente nicht vergessen. Zwei Namen, die Kultur und Eleganz schufen und die beide Eleganz und Kultur verkörpern. In einem Spiel von Spiegeln, die den Charme dieser Stadt vervielfachen und widerspiegeln und die Botschaft unseres Italiens als Schöpferin von Schönheit und Kultur in die Welt tragen. Ich hatte mich ohne zu zögern entschieden. Giovanni Gastel ist bereits seit Jahren ein großartiger Gestalter des Images von Acqua di Parma. Er hat unsere Unternehmenskommunikation mit seiner Eleganz und Kultur geprägt und teilt dabei in perfekter Weise die Grundwerte unserer Marke. Wir haben Giovanni Gastel, zuerst Künstler, dann Fotograf, gefeierter Meister des Blickes, gebeten uns die Stadt Parma zu zeigen wie sie ist. Eine faszinierende Linie zwischen Vergangenheit und Zukunft. Eine Geschichte, die sich mit der Kraft seiner Inspiration durch die Jahrhunderte zieht und architektonische Merkmale und Elemente wiederfindet. Und Antonella Boralevi, angesehene und leidenschaftliche Schriftstellerin fragten wir, ob sie nicht unsere Geschichte schreiben möchte. Viele Marken haben das schon getan: Ein Buch über die Entstehung und die Entwicklung der Marke zu veröffentlichen.

Aber wir wollten etwas anderes. Etwas, das zuvor noch nie gemacht worden ist.

Deshalb haben wir Antonella gebeten nicht nur eine Geschichte zu schreiben, sondern ein Gefühl. Wir haben bei ihr einen Roman in Auftrag gegeben, der von einem Gefühl erzählt, mit einer parallelen Handlung zu den Ereignissen, mit denen die großen Förderer und Mäzene in der Geschichte Parmas, seine Könige, Äbte, Fürsten und Mönche sowie die Großherzogin Marie Louise, der Stadt selbst, Italien und der Welt die Pracht und den Glanz dieses außergewöhnlichen und immer noch geheimen Parmas geschenkt haben. Die Fotografien von Giovanni Gastel und der Roman von Antonella Boralevi sind ein einzigartiges, kongeniales Werk und ein außergewöhnliches Zeugnis. Mit nur einem Titel: Essere Parma. Was Giovanni und Antonella gelungen ist, ist ein Wunder der Inspiration und des “genius loci“, des Geist des Ortes. Der Beweis eines absoluten Einklangs zwischen zwei Künstlern, ein jeder mit seinem Talent, die sich bei der Schaffung von etwas äußerst Schönem ergänzen. Liest man die fesselnden Seiten des Romans erlebt man mit Haut und Haaren auch die Gefühle, die die außergewöhnlichen Fotografien von Giovanni Gastel vermitteln. Eine doppelte Reise und eine einzigartige Gesamtheit zweier Künstler, die beide völlig unterschiedliche aber sich ergänzende Perspektiven haben und das wunderbare Erlebnis von Eleganz und Kultur, das Parma verkörpert, wieder entstehen lassen.

Und damit vertraue ich mit Vergnügen und mit großem Stolz Ihnen, Leser und Besucher, dieses Werk an. Denn das, was Parma verkörpert, lässt ACQUA DI PARMA in demjenigen lebendig werden, der sich für den Stil der großen italienischen Kultur und der Eleganz, die die Welt erobern, entscheidet.

Gabriella Scarpa
Präsidentin von Acqua di Parma